Home > Webkatalog > Stadtteile > Tonndorf

Tonndorf

Artikel zu diesem Thema Ansicht vergrößern
Basisdaten
Bundesland: Hamburg
Bezirk: Wandsbek
Fläche: 3,9 km²
Einwohner: 12155 (2002)
Bevölkerungsdichte: 3084 Einwohner je km²
Vorwahl: 040
Kfz-Kennzeichen: HH

Tonndorf ist heute ein Stadtteil von Hamburg. Er gehört zum Bezirk Wandsbek und hat 12.155 Einwohner (Stand 2002). Er dient überwiegend als Wohngebiet, an den Rändern gibt es einige gewerblich genutzte Flächen. Die Grenze zu Farmsen bildet die Wandse.

Es gab bis in das letzte Jahrhundert hinein eine Vielzahl von Tongruben und Ziegeleien, dennoch leitet sich der Ortsname nicht davon ab. Eine der vollgelaufenen Tongruben ist heute das "Strandbad Ostende". Es hat seinen Namen von den Soldaten, die das frühere Militärbad nutzten und dieses wohl scherzhaft mit dem belgischen Nordseebad in Zusammenhang brachten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes Tonndorf stammt aus dem Jahre 1314, zu diesem Zeitpunkt war Todendorpe, der ursprüngliche Name des Dorfes, ein für die damalige Zeit großes Dorf mit 8 Hufen. Der Name Todendorpe stammt wahrscheinlich aus der Zeit der schauenburger Grafen und läßt auf den Ortsgründer, wahrscheinlich einem "Todo" schließen. Erst im Laufe der Zeit wandelte sich der Name zu Tonndorf. Der zum Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein gehörende Ort wurde 1927 in die Stadt Wandsbek eingemeindet. Durch das Groß-Hamburg-Gesetz von 1937 wurde Tonndorf zusammen mit Wandsbek ein Teil von Hamburg.


Verkehr

Tonndorf wird durch die Bundesstraßen B 75 und B 435 durchschnitten. Parallel dazu verläuft die Eisenbahnstrecke Hamburg-Lübeck, die durch den 1934 eröffneten und seit 2003 im Zuge der Aufhebung der Bahnübergänge völlig neu gestalteten Regionalbahnhof Wandsbek-Ost, (zum Fahrplanwechsel im Dezember 2005 "Tonndorf") für eine Nahverkehrsanbindung über die Regionalbahnlinie R10 sorgt.


Medien

Recht zentral liegt das Studio Hamburg, in dem zahlreiche Fernsehsendungen und Filme produziert werden.

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel " " aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz. Die Liste der Autoren ist unter dieser Seite verfügbar. Der Artikel kann nur über Wikipedia bearbeitet werden. Diese Seite in Wikipedia bearbeiten.
Hinschenfelder Seiten |

https://www.hinschenfelde.de:443/



Zur?ck Weiter Seitenende Seitenanfang Ebene nach oben Homepage Sitemap