Home > Webkatalog > Stadtteile > St. Pauli

St. Pauli

Artikel zu diesem Thema Ansicht vergrößern
Basisdaten
Bundesland: Hamburg
Bezirk: Hamburg-Mitte
Fläche: 2,6 km²
Einwohner: 26776 (2002)
Bevölkerungsdichte: 10407 Einwohner je km²
Vorwahl: 040
Kfz-Kennzeichen: HH

Sankt Pauli ist ein Stadtteil von Hamburg im Bezirk Hamburg-Mitte.

Er schließt sich westlich an die Innenstadt (Neustadt) an und reicht entlang der Elbe bis zum Zentrum von Altona.


Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Blick auf die Elbe um 1900
vergrößern
Blick auf die Elbe um 1900

Die früheste Besiedlung im Bereich des heutigen Stadtteils St. Pauli bildete ein Zisterzienserinnen-Kloster (!), das um 1247 in der Nähe des heutigen Fischmarkts an der Mündung des Baches Pepermölenbek in die Elbe gegründet wurde. Es bestand an dieser Stelle bis 1293, wurde dann jedoch ins ruhigere Alstertal verlegt. In diese Jahrzehnte fällt auch die Einbeziehung des Gebietes westlich der Hamburger Kernstadt bis zum Pepermölenbek in das städtische Weichbild. Das Wohnen war dort jedoch, laut einem Verbot des Hamburger Rates aus dem Jahre 1306, nicht gestattet. Trotzdem bildete sich allmählich eine Besiedlung, zu der ab ca. 1550 auch vereinzelte Landhäuser Hamburger Bürger gehörten.

Nach Ausbruch einer Pestepidemie im Jahre 1604 wurde in den Jahren 1605-07 der sog. "Pesthof" im Bereich der heutigen Annenstraße errichtet. Er bestand bis zur Zerstörung der Vorstadt Hamburger Berg durch die napoleonischen Besatzungstruppen im Winter 1813/14. Die letzten baulichen Überreste sollen jedoch als Kellergewölbe einiger Häuser an der Ecke Annen- und Clemens-Schultz-Straße noch erhalten sein.

Der "Pesthof", dessen Name 1797 – wohl im Zuge des Vordringens aufklärerischen Gedankenguts nach Hamburg – in "Krankenhof" geändert wurde, war ein Krankenhaus für an epidemischen oder auch psychischen Krankheiten leidende Kranke. Das für 700-900 Insassen eingerichtete Hospital wurde von der Kirche getragen. Ab 1679 wurden hier auch die "würklich Tollen" in einer Art von verschlossener Koje untergebracht. Diese sog. "Tollkisten" standen reihenweise in Sälen und hatten lediglich ein handgrosses Loch nach Außen. Der "Pesthof" hatte einen so guten Ruf, daß auch von außerhalb (gut zahlende) Patienten kamen. Deretwegen wurden ab 1764 keine "böße Tolle" - nach heutiger Sicht psychisch kranke Straftäter - mehr aufgenommen, sondern sie verblieben im Spinnhaus, einem Gefängnis.

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurden - zwischen 1616 und 1625 - zahlreiche Hügel der Vorstadt Hamburger Berg im Zuge der Errichtung der barocken Neubefestigung der Stadt planiert, um Material für die Errichtung der außerordentlich hohen Festungswälle zu gewinnen und zugleich freies Schussfeld ("Glacis") vor den Mauern am damaligen Millerntor zu haben.

Wegen des freien Schussfeldes waren Ansiedlungen zunächst verboten, doch seit dem 17.Jahrhundert wurden Betriebe, die wegen Geruchsentwicklung, Wasserverschmutzung oder Lärm in der Stadt unerwünscht waren, in die Vorstadt verbannt. Die Seilmacher (Reepschläger), die viel später der Reeperbahn ihren Namen gaben, zogen 1633 hierher, weil sie in den Mauern der Stadt nicht mehr den nötigen Platz für ihr Gewerbe fanden. Etwa zur gleichen Zeit begann auch die Tradition des Amüsierbetriebs in diesem Gebiet. Im gleichen Jahr werden eine Ölmühle und eine Glashütte nördlich des Heiligengeistfeldes erwähnt. Ungefähr seit dem Ende des Dreißigjährigen Krieges, den Hamburg völlig unbeschadet überstand, dehnte sich auch die Bebauung des Hamburger Berges vom ersten Siedlungskern am Pepermölenbek nach Osten in Richtung der Reeperbahnen aus. Nach 1649/50 werde die T(h)ranbrennereien an das Elbufer verlegt. Dort hatten auch mehrere Schiffswerften und das Hanfmagazin ihren Standort. Nördlich davon entstand an der Geestkante, im Gebiet der Straße Pinnasberg, eine neue Bebauung. Weitere Häuser entstanden im nördlichen Teil des Gebietes (im heutigen Karolinenviertel).

Unter der napoleonischen Besatzung Anfang des 19. Jahrhunderts wurde St. Pauli von den Franzosen vollständig abgerissen – wiederum, um vor dem nunmehr von Frankreich besetzten Hamburg freies Schußfeld zu haben. Nach dem Abzug der Franzosen wurde die Vorstadt sehr schnell wieder aufgebaut; bereits 1820 war der vorherige Zustand wieder hergestellt.

1833 gemeindete Hamburg das Gebiet ein und benannte es in St. Pauli um. Allerdings lag auch St. Pauli immer noch vor den Stadtmauern und litt unter der Torsperre. Ein starkes Bevölkerungswachstum im 19. Jahrhundert führte zu Wohnungsmangel, dem man durch starke Verdichtung der Bebauung durch Hinterhäuser und ähnliches zu begegnen versuchte.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts hatte besonders der Amüsierbetrieb Aufschwung. Die vorher verbreiteten Buden – ein zentraler Platz heißt heute noch Spielbudenplatz – wurden durch feste Häuser für Theater, Zirkus, Trinkhallen oder andere Amüsierbetriebe ersetzt.

Bis zum Groß-Hamburg-Gesetz von 1937 war das Gebiet geteilt. Nur der östliche Teil gehörte zu Hamburg, der westliche gehörte zur Stadt Altona. Verwaltungstechnisch gehört St. Pauli heute zum Bezirk Hamburg-Mitte.

In der Schmuckstrasse befand sich Anfang des 20. Jahrhunderts ein kleines Chinatown, nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurden die Einwohner allerdings deportiert.

Nach dem 2. Weltkrieg waren Teile der Gründerzeitbebauung St. Paulis durch Bomben zerstört.

Politik

Panorama über St. Pauli (September 2004)
vergrößern
Panorama über St. Pauli (September 2004)

St. Pauli ist während seiner gesamten Geschichte ein Platz gewesen, wohin anderweitig unerwünschtes abgeschoben wurde, seien es störende Handwerker wie Schuster, Seuchenhäuser, oder Prostituierte. Aus dieser Geschichte und der sozialen Zusammensetzung der Bevölkerung resultiert unter den Bewohnern St. Paulis traditionell ein Gefühl, von der Regierung vernachlässigt oder übergangen zu werden, was oft zu entsprechend gespannter Stimmung geführt hat.

In St. Pauli sind linksalternative Ansichten stark vertreten. Besonders bekannt sind die ehemals besetzten Häuser in der Hafenstraße sowie das besetzte Kulturzentrum Rote Flora im Schanzenviertel, das Teil St. Paulis ist. Traditioneller Kommunismus oder Sozialismus nach marxistisch-leninistischem Verständnis spielen in St. Pauli dagegen ebenso wie Rechtsextremismus keine bedeutende Rolle. 2002 kam es in Schanzenviertel, Karolinenviertel und St. Pauli über Wochen zu den sog. Bambule-Unruhen, nachdem der damals neue konservative Senat einen gleichnamigen Bauwagenplatz gewaltsam räumen ließ. Anwohner und Teile des lokalen Einzelhandels solidarisierten sich mit den Demonstranten.

Der Stadtteil ist einer der ärmsten Stadtteile Hamburgs. Einwanderer-Familien leben (teilweise seit mehreren Generationen) in St. Pauli, Studenten, Rentner, Sozialhilfeempfänger, Selbstständige, Künstler und Intellektuelle. Seit Mitte der Neunziger wurde das Viertel wieder schick, die Mieten stiegen. Ein bedeutender Teil des Wohnungsbestands wird aber auch von der Stadt verwaltet.


Kultur und Sehenswürdigkeiten

Weltweit bekannt ist die Reeperbahn mit St. Pauli-Theater, Davidwache, Panoptikum, Clubs, Kneipen und diversen Vergnügungsetablissements mit dem Rotlichtviertel, das beiderseits der Reeperbahn verläuft, bekannt sind insbesondere die "Große Freiheit" und die Herbertstraße.

Erwähnenswert ist außerdem der allsonntäglich stattfindende Fischmarkt.

Am Pinnasberg befindet sich eine fantasievolle Parkanlage, die von Bürgern und Künstlern gemeinsam erstritten und gestaltet wurde (Park Fiction Projekt).

Theater

  • Das St. Pauli Theater ist das älteste durchgehend bespielte Theater Deutschlands.
  • Das Schmidt Theater ist ein Privattheater mit zwei Spielstätten, das Schmidt Theater und daneben das Schmidts Tivoli. Das Theater wurde von dem Unternehmer Corny Littmann gegründet.

Bauwerke

Bismarck-Denkmal in Hamburg
vergrößern
Bismarck-Denkmal in Hamburg

Die St. Pauli Landungsbrücken, ist die größte Anlage ihrer Art in Deutschland. Von dort fahren Hafenfähren, Hafenrundfahrtschiffe und -barkassen, Passagierschiffe im Unterelbedienst sowie die Katamarane nach Stade und Helgoland.

Unweit des Hamburger Hafens steht mit der Bismarck-Statue das größte Denkmal Hamburgs.

Sport

Der Fußballverein FC St. Pauli hat sein Heimatstadion auf dem Heiligengeistfeld.

Regelmäßige Veranstaltungen

Dreimal jährlich findet auf dem Heiligengeistfeld der Hamburger Dom, ein Jahrmarkt, statt. Jeweils im Mai wird der Hafengeburtstag gefeiert, ebefalls ein großes Volksfest. Der jährliche Schlagermove, ein Umzug nach dem Muster der Love Parade aber mit deutscher Schlagermusik, führt in der Regel über Spielbudenplatz und Reeperbahn.

Kunst und Musik

Als Vergnügungsviertel beherbergt St. Pauli eine Vielzahl an Musik-Clubs, Kneipen und Diskotheken unterschiedlichster Stilrichtungen und Qualität, die jedes Wochenende Ziel von Hamburgern und Touristen sind. Laut dem Wochenmagazin "Die Zeit" hat St. Pauli und die unmittelbare Umgebung rund um das Karoviertel die höchste Dichte an Plattenläden mit Vinyl-Schwerpunkt in Deutschland.

Schon die Swing-Jugend übte hier kulturellen Widerstand gegen den Nationalsozialismus.

Viele (Musik-)Trends (Beatles, Punk) kamen aus England und anderen Ländern über Hamburg - St. Pauli nach Deutschland (siehe auch Star-Club). Der Hafen diente auch als Tor und Umschlagplatz für neue Ideen und kulturelle Strömungen.

In St. Pauli finden sich mehrere kleine Kunstgalerien, von denen einige von Künstlern selber geführt werden.

Wirtschaft und Infrastruktur

St. Pauli ist durch die S-Bahn (Stationen Reeperbahn und Landungsbrücken) und die U-Bahn (Stationen Feldstraße, St. Pauli und Landungsbrücken) an das Hamburgische Bahnnetz angeschlossen.

Ansässige Unternehmen

Die Bavaria St. Pauli-Brauerei (1998 an Holsten verkauft, Hauptmarke Astra), stellte ihr Bier bis vor kurzem in St.Pauli her. 2004 wurde die dort ansässige Brauerei abgerissen, das Astra-Bier wird jetzt in der Holsten-Brauerei gebraut.

Quartiere

Kiez

Karolinenviertel


Literatur

  • Rene Martens, Günter Zint: St. Pauli - Kiez, Kult, Alltag; Europäische Verlagsanstalt; 2000; ISBN 3434525661


Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Hamburg-Sankt Pauli" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz. Die Liste der Autoren ist unter dieser Seite verfügbar. Der Artikel kann nur über Wikipedia bearbeitet werden. Diese Seite in Wikipedia bearbeiten.
Hamburg St. Pauli
Datenbank basierendes Redaktionssystem für die Hamburger Stadtserver realisiert mit php und MySQL von ITmoves new media GmbH, Elmshorn
Stadtserver, Redaktionssystem, hamburg, itmoves new media, it-moves.net, bahrenfeld, eidelstedt, hammerbrook, hoheluft, hamburg st.pauli, hamburg-lokal, hamburg-neustadt, hamburg-altstadt, jefeld, osdorf, rahlstedt, stellingen, schnelsen, uhlenhorst, billbrook, eritmo, provider, hosting, webdesign, programmierung, php, mysql, serverhousing, kleinanzeigen

http://www.hamburg-st-pauli.de/

St. Pauli Süd - das Portal zu Hamburgs Szene- und Hafen-Viertel an der Elbe
St. Pauli ist nicht nur der Kiez und die Reeperbahn, in Richtung Hafen öffnet sich ein buntes Viertel mit alten Seefahrer-Kneipen, schrägen Bars und gemütlichen Cafés...
St. Pauli Süd, stpauli-sued, St. Pauli, Q-Bar, Kuhbar, Tapas, Silbersacktwiete, Kiez, kiez, Reeperbahn, reeperbahn, Szene, events, Hein-Köllisch-Platz, Hamburger Hafen, Hafenviertel, Hamburger Fischmarkt, Bars, Szene, Gastronomie, Szeneviertel, Kneipen, Restaurants, Cafes, Hamburg, channel one

http://www.stpauli-sued.de

20359hamburg.de

http://www.20359hamburg.de



Zur?ck Weiter Seitenende Seitenanfang Ebene nach oben Homepage Sitemap