Home > Webkatalog > Stadtteile > Lohbrügge

Lohbrügge

Artikel zu diesem Thema Ansicht vergrößern
Basisdaten
Bundesland: Hamburg
Bezirk: Hamburg-Bergedorf
Fläche: 13,0 km²
Einwohner: 37.583 (2002)
Bevölkerungsdichte: 2.881 Einwohner je km²
Vorwahl: 040
Kfz-Kennzeichen: HH

Lohbrügge ist ein Stadtteil Hamburgs, der westlich an Bergedorf angrenzt.

Boberger Düne
vergrößern
Boberger Düne

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Lohbrügge liegt am nördlichen Rand des Elbe-Urstromtales im Regenschatten der Harburger Berge.

Geschichte

Ortsteile

Boberg

Boberg wurde erstmals 1255 urkundlich erwähnt. Das Bauerndorf lag an der von Hamburg nach Bergedorf führenden Landstraße. Der Ort behielt bis zum Ende des 19. Jahrhunderts seine bäuerliche Struktur, dann wurde eine erste Arbeitersiedlung erbaut. 1929 wurde Boberg, das damals 900 Einwohner hatte, nach Sande, das gleichzeitig in Lohbrügge umbenannt wurde, eingemeindet. Mit Lohbrügge kam es aufgrund des Groß-Hamburg-Gesetzes 1937 nach Hamburg. In den 1990er Jahren wurde die Vorstadtsiedlung Boberger Dorfanger erbaut, wodurch der Ortsteil endgültig seinen ländlichen Charakter verlor. Boberg kann man in 2 Teile untergliedern: "Neu Boberg" nördlich der Bergedorfer Straße (Boberger Dorfanger) und den südlichen Teil (Alt Boberg) mit seinen vielen alten Bauernhäusern.

Eingemeindungen

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Lohbrügger Friedhof

Der ehemalige Lohbrügger Friedhof liegt direkt an der Erlöserkirche. Seit 1892 war im damaligen Sandgebiet eine Kirche mit Friedhof geplant. Schlussendlich konnte der Kommunale Begräbnisplatz am 10. Januar 1897 eingeweiht werden. Der Friedhof wurde seit 1972 nicht mehr belegt und ist seit 1997 ein öffentlicher Park in dem historische Grabmäler erhalten blieben. Sämtliche Wege des Friedhofs laufen auf das von Hugo Groothoff entworfene Mausoleum zu, das das der Industrielle Wilhelm Bergner, Gründer der Bergedorfer Eisenwerke, 1900 für sich im neuromantischem Stil erbauen ließ.

Lohbrügger Wasserturm

Lohbrügge hat einen Wasserturm der sich in einem Waldgebiet, den Sander Tannen befindet. Der Wasserturm hat den Spitznamen Sander Dickkopp aufgrund seiner Form erhalten. Der Sander Dickkopp wurde 1907 fertiggestellt und belieferte Lohbrügge bis 1972 mit Wasser.

Erlöserkirche am ehemaligen Lohbrügger Friedhof
vergrößern
Erlöserkirche am ehemaligen Lohbrügger Friedhof
Kriegsmahnmal an der Erlöserkirche in Bergedorf-Lohbrügge
vergrößern
Kriegsmahnmal an der Erlöserkirche in Bergedorf-Lohbrügge

Naturdenkmäler

In Lohbrügge liegt das Naturschutzgebiet Boberger Niederung mit Binnendünen, Orchideenwiesen, einem Niedermoor (Achtermoor) und dem Boberger See.

Freizeit Beschäftigungen / Sport

Mitten in den Boberger Dünen befindet sich ein öffentlicher Segelflugplatz.

Wirtschaft und Infrastruktur

Öffentliche Einrichtungen

  • Unfallkrankenhaus Boberg

Bildung und Wissenschaft

Sport

Im Ortsteil Boberg befindet sich der Hamburger Segelflugplatz mit einer 1.300 Meter langen Start- und Landebahn. Am Segelflugplatz beheimatet sind die beiden Vereine Hamburger Aero Club (HAC) sowie Hamburger Verein für Luftfahrt (HVL).


siehe auch: Boberger Niederung

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Hamburg-Lohbrügge" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz. Die Liste der Autoren ist unter dieser Seite verfügbar. Der Artikel kann nur über Wikipedia bearbeitet werden. Diese Seite in Wikipedia bearbeiten.


Zur?ck Weiter Seitenende Seitenanfang Ebene nach oben Homepage Sitemap