Eilbek

Artikel zu diesem Thema Ansicht vergrößern
Basisdaten
Bundesland: Hamburg
Bezirk: Wandsbek
Fläche: 1,7 km²
Einwohner: 19804 (2002)
Bevölkerungsdichte: 11474 Einwohner je km²
Vorwahl: 040
Kfz-Kennzeichen: HH

Eilbek ist ein Stadtteil der Hansestadt Hamburg im Bezirk Wandsbek.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung Eilbeks erfolgte 1247 als Ylenbeke was soviel wie (Blut)Egelbach heißt. Aufgrund des Hamburger Brandes 1842 zogen viele der obdachlos gewordenen Bürger nach Eilbek. 1861 wurde das Allgemeine Krankenhaus Eilbek als Irren-, Heil- und Pflegeanstalt Friedrichsberg gegründet.

Durch den Bau der Bahnlinie Hamburg-Lübeck 1865 kam es zu verstärkten Ansiedlungen in Eilbek, das schließlich 1894 Hamburger Stadtteil wurde. Eilbek war 1923 eines der Zentren des Hamburger Aufstands der KPD.

Im zweiten Weltkrieg wurde Eilbek durch die schwere Bombardierung im Juli 1943 (Operation Gomorrha) nahezu vollständig zerstört. Mit der Neugliederung Hamburgs wurde Eilbek 1949 ein Teil des Bezirkes Wandsbek. Ein berühmter Sohn des Stadtteils ist Max Schmeling, der in der Hasselbrookstraße aufwuchs.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Osterkirche Eilbek

Verkehr

In Eilbek befinden sich mehere Stationen der U- und S-Bahn.

Durch Eilbek führt die Bundesstraße 75

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Hamburg-Eilbek" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz. Die Liste der Autoren ist unter dieser Seite verfügbar. Der Artikel kann nur über Wikipedia bearbeitet werden. Diese Seite in Wikipedia bearbeiten.
eilbek.de - Portal für den Hamburger Stadtteil Eilbek.
Portal für den Hamburger Stadtteil Eilbek.
Hamburg, Eilbek, Stadtteil

http://www.eilbek.de/
http://www.eilbek.de



Zur?ck Weiter Seitenende Seitenanfang Ebene nach oben Homepage Sitemap