Cranz

Artikel zu diesem Thema Ansicht vergrößern
Dieser Artikel behandelt den Hamburger Stadteil, weitere Bedeutungen unter Cranz
Basisdaten
Bundesland: Hamburg
Bezirk: Harburg
Fläche: 1,3 km²
Einwohner: 833 (2004)
Bevölkerungsdichte: 625 Einwohner je km²
Vorwahl: 040
Kfz-Kennzeichen: HH

Hamburg-Cranz ist ein Stadtteil von Hamburg im Bezirk Harburg, im äußersten Westen der Stadtteile südlich der Elbe gelegen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Der Ort liegt an Unterelbe und Este und ist geographisch der östlichste Ort der Zweiten Meile des Alten Landes, die von der Lühe bis zur Este reicht. Entsprechend ist die Ortskultur auch vom Obstbau geprägt. Cranz ist wie das umliegende Alte Land ein beliebtes Ausflugsziel der Hamburger.

Die Bebauung befindet sich fast ausschließlich an und auf den Deichen von Elbe und Este. Das Hinterland dient dem Obstbau.

Geschichte

Cranz wurde erstmals 1341 urkundlich erwähnt. Im dreißigjährigen Krieg wurde das Dorf 1645 schwedisch, bevor 1712 die Dänen die Herrschaft übernahmen. Nach dem deutsch-dänischen Krieg kam Cranz 1863 zum Königreich Hannover, mit dem es 1866 von Preußen annektiert wurde.

Aufgrund des Groß-Hamburg-Gesetzes von 1937 wurde Cranz als einziger Ort der Zweiten Meile des Alten Landes nach Hamburg eingemeindet (die Dritte Meile östlich der Este wurde komplett hamburgisch). Zuvor gehörte es zum Regierungsbezirk Stade.

In den 1970er Jahren wurde im äußersten Süden des Stadtteils die viergeschössige Siedlung Estebogen erbaut, in der vorwiegend Werftarbeiter türkischer Herkunft der nahegelegenen Sietas-Werft in Neuenfelde leben.


Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Nach der Sturmflut 1962 wurde das Este-Sperrwerk erbaut, das heute das einzige Gebäude von nennenswerter architektonischer Relevanz im Ort ist.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Cranz ist unter anderem mit der Elbfähre von Blankenese aus erreichbar. Außerdem fährt eine Buslinie über Finkenwerder nach Altona.

Bildung

Mit der Schule am Estebogen gibt es in Cranz eine Grundschule.

Literatur

  • Hamburg von Altona bis Zollenspieker, Hoffmann und Campe, Hamburg, 2002. Stadtteilartikel über Cranz.

Weblinks



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Hamburg-Cranz" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz. Die Liste der Autoren ist unter dieser Seite verfügbar. Der Artikel kann nur über Wikipedia bearbeitet werden. Diese Seite in Wikipedia bearbeiten.


Zur?ck Weiter Seitenende Seitenanfang Ebene nach oben Homepage Sitemap